14.07.2015 | 11 : 59 Uhr | cb


Insel

Stadtrat: Insel bleibt, wie sie ist.

 

Am 8. Juli 2015 folgte der Stadt­rat dem mehr­heit­li­chen Ergeb­nis der Haus­halts­be­fra­gung und ent­schied, die Insel neben der Rat­haus­brü­cke so zu belas­sen, wie sie ist.


Rund 4.000 Fra­ge­bö­gen wur­den im Rah­men der Haus­halts­be­fra­gung an die Erfur­ter Bür­ger ver­sandt. 1.676 nah­men an der Befra­gung teil. Davon ent­schie­den sich 1.029 Bür­ge­rIn­nen für die nicht begeh­bare Insel.*

Das heißt, die Insel bleibt, so wie jetzt auch, mit einem Gelän­der von der Rat­haus­brü­cke abge­sperrt. Damit ist die Vor­aus­set­zung geschaf­fen, dass sie dau­er­haft als grü­ner Raum samt ihrem Baum­be­stand erhal­ten wer­den kann.

Auf die 4 brü­cken­na­hen, stadt­bild­prä­gen­den und öko­lo­gisch beson­ders wert­vol­len Bäume, hat diese Ent­schei­dung jedoch kei­nen Ein­fluß. Deren Bestand hängt nach wie vor am sei­de­nen Faden.

Letzte Mög­lich­keit sie zu erhal­ten (und gleich­zei­tig eine breite Brü­cken­piste zu ver­hin­dern): ein Bür­ger­be­geh­ren. Die Stadt­ver­wal­tung lehnt ein sol­ches aber nach wie vor vehe­ment ab. Des­halb strei­tet die Bür­ger­in­itia­tive mitt­ler­weile vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt dafür. Sollte es zuge­las­sen wer­den, müss­ten 7.000 Erfur­te­rIn­nen für eine Umpla­nung der Brü­cke unter­schrei­ben. Ange­sichts der Mehr­heit, die für eine grüne Insel gestimmt hat, wird jetzt viel­leicht deut­lich, wovor man im Rat­haus Angst hat?

Die­ser Rechts­streit kos­tet Kraft und Geld. Bitte hel­fen Sie uns, indem Sie uns mit einer Spende unter­stüt­zen. » Unsere Kontodaten.

 

*Quelle: » “Woh­nungs– und Haus­halts­er­he­bung 2015; Erste Ergeb­nisse zur Breitstromin­sel” hier unter Punkt 8.18 abrufbar. 

Die gesam­ten Ergeb­nisse der Bür­ger­be­fra­gung sind übri­gens noch nicht online. Mit ihnen ist laut tele­fo­ni­scher Aus­kunft der Abtei­lung “Sta­tis­tik” erst Ende des Jah­res zu rechnen.